Zweckverein Daxenberg

Geschichtliches

Der Ort Zorneding wurde schon im Jahre 813 erstmals urkundlich erwähnt. Die lange Geschichte des Ortes können Sie unter der Geschichte von Zorneding nachlesen.

Geschichte des Daxenbergs

Der Daxenberg, auch Huiberg genannt, ist Teil eines Altmoränenzuges, der während der vorletzten, der so genannten Rißeiszeit, vor etwa 130 000 Jahren entstanden ist. Heute trägt er eine moderne Wohnsiedlung. Sein Name, ein alter Flurname, ist auf Dachsen = Eiben zurückzuführen und deutet darauf hin, dass der Berg früher mit Eiben bewachsen war. Er wurde dann ab dem Mittelalter nach und nach gerodet und bis Anfang der 70er Jahre landwirtschaftlich genutzt.

Mitte der 60er Jahre kaufte die Münchner Südhausbau ca. 30 Hektar landwirtschaftlichen Grund auf. Der wachsende Siedlungsdruck im Großraum München einerseits und andererseits die Gefahr, dass die Bauern ihr aus steuerlichen Gründen bereits reinvestiertes Geld hätten zurückzahlen müssen, zwangen die Gemeinde, Bauland auszuweisen.

Dadurch wurde der Gemeinderat mit dem Problem konfrontiert, Zorneding mit seinen damals ca. 3500 Einwohnern (inkl. Ortsteil Kolonie Baldham) eine Siedlung beizustellen, die gleich viele Neubürger erwarten ließ.

Ab 1968 war die Gemeinde in die Planung eingeschaltet. Ende 1971 wurde der erste Bauabschnitt, 1978 die Siedlung im wesentlichen fertiggestellt. Der endgültige Abschluß der Bauarbeiten erfolgte erst im Jahre 1989. Damit konnte die nahtlose Verbindung zum alten Ortsteil hergestellt werden. Inzwischen ist der früher nur durch Wiesen und Äcker gekennzeichnete Daxenberg mit Büschen und vielen Bäumen zugewachsen. Mit seinen Anlagen hat er sich zu einer schönen Parklandschaft entwickelt, mit unmittelbarer Verbindung zum Ebersberger Forst.

Quelle: Heimatbuch der Gemeinde Zorneding "Zorneding - gestern und heute", herausgegeben von der Gemeinde Zorneding in Zusammenarbeit mit dem Heimatkundekreis, Zorneding 1990.

Geschichte der Straßennamen

Als die Straßen am Daxenberg benannt werden mussten, durfte dies die Frau des Architekten übernehmen. Sie hat sich für einige bayrische Herzöge als Straßennamen entschieden, so beginnen heute (fast) alle Straßennamen am Daxenberg mit "Herzog-", was manchmal Orstunkundige etwas verwirrt.

Klicken Sie einen der nachfolgenden Namen an und Sie werden direkt zu seinen Lebensdaten geleitet:

Herzog Albrecht Herzog Arnulf Herzog Georg
Herzog Heinrich Herzog Ludwig Herzog Otto
Herzog Rudolf Herzog Siegmund Herzog Stephan
Herzog Tassilo Herzog Welf Franz Krinninger

Herzog Albrecht

Herzog Albrecht III, der Fromme

  • Geboren 1401
  • Gestorben 1460
  • Wittelsbacher, Herzog von Bayern-München
  • Regierte von 1438 - 1460 (bis 1441 gemeinsam mit seinem Vetter Adolf)
  •  
  • 1422: Schlacht von Alling: sein Vater Herzog Ernst rettete ihm das Leben; Sieg der Münchner Bürger und ihrer Herzöge über Ludwig den Gebarteten
  • 1432: heimliche Trauung Albrechts mit der Augsburger Baderstochter Agnes Bernauer in Vohburg
  • 1435: Teilnahme Albrechts an einem Turnier in Landshut; gleichzeitig Hexenprozeß gegen Agnes und deren Ertränkung in der Donau bei Straubing im Auftrag seines Vaters Herzog Ernst am 12. Oktober; Feindschaft zwischen Vater und Sohn, später Versöhnung
  • 1437: Hochzeit mit der braunschweigischen Herzogin Anna; Reform von Klöstern, z.B. Melk
  • 1440: Ablehnung der Krone Böhmens
  • 1458: Benediktinerabtei Andechs gegründet
  • 1460: Tod Albrechts III., letzte Ruhestätte in Andechs

 Anfang Strassennamen 


Herzog Arnulf

Herzog Arnulf von Kärnten

  • Geboren um 850
  • Gestorben 899
  • Vorletzter Karolinger
  • Seit 880 Herzog von Karantanien (Kärnten)
  • Regierte von 887 - 899
  •  
  • 887: in Frankfurt zum König erkoren, läßt sich in Regensburg huldigen
  • 894: Mähren zur Anerkennung der deutschen Oberhoheit gebracht; Feldzug nach Oberitalien
  • 896: nach der Erstürmung Roms zum römisch-deutschen Kaiser gewählt
  • 899: nach längerem Siechtum Tod in Regensburg
  • Unter im karolingsche Kulturblüte: Wunderwerk des "Codex aureus", ein Evangeliar, nach Regensburg gebracht (Kloster St. Emeran); errichtete als Sinnbild der Machtergreifung und Verantwortung vermutlich den Herzogstuhl am Zollfeld in Kärten; baute als erster zu Scheyern eine Burg.

 Anfang Strassennamen 


Herzog Georg

Herzog Georg der Reiche

  • Geboren 1455
  • Gestorben 1503
  • Wittelsbacher, Herzog von Bayern-Landshut
  • Sohn Ludwigs des Reichen
  • Regierte von 1479 - 1503
  •  
  • 1475: Landshuter Hochzeit zwischen Ludwigs Sohn Georg und Hedwig, Tochter König Kasimirs IV. von Polen
  • 1479: Ausbau von Schloß Burghausen, auf das Georg später seine Frau verbannt
  • 1493: Erlaß der Landshuter Biersatz-Ordnung: allein Malz, Hopfen und Wasser
  • 1496: Gründung des Georgianum für Theologiestudenten
  • 1499: Verheiratung seiner Tochter Elisabeth mit dem Pfalzgrafen Ruprecht; dem er sein Land vermacht
  • 1503: mit seinem Tod löst er den Landshuter Erbfolgekrieg aus, ein grausamer Krieg zwischen den pfälzischen und bayerischen Wittelsbachern
  • 1505: Wiedervereinigung Bayerns durch Albrecht IV., den Weisen
  • 1506: Einheit Bayerns im Primogeniturgesetz verankert: Vorzugsrecht des Erstgeborenen bei der Erbfolge.

 Anfang Strassennamen 


Herzog Heinrich

Herzog Heinrich IV.

  • Geboren 973
  • Gestorben 1024
  • Letzter Sachse
  • Regierte von 995 - 1024
  • Schüler des heiligen Wolfgangs von Regensburg, Reformierung der Klöster, Renaissance der Sachsenkaiserzeit
  •  
  • 1002: Herzog Heinrich IV., Sohn Herzog Heinrichs II. (des Zänkers), wird deutscher König Heinrich II.
  • 1007: Gründung des Bistums Bamberg
  • 1014: beim zweiten Italienfeldzug holt er sich in Rom die Kaiserkrone: der erste Bayernherzog auf dem Kaiserthron
  • 1024: Tod Heinrichs II., des Heiligen
  • 1033: Tod Kunigundes, seiner Gemahlin
  • Kaisergrab von Tilman Riemenschneider im Dom zu Bamberg. Die Ehe Heinrichs blieb kinderlos, Bayern kam unter die Herrschaft der Salier.

 Anfang Strassennamen 


Herzog Ludwig

Herzog Ludwig der Deutsche

  • Geboren um 804
  • Gestorben 876
  • Karolinger
  • Regierte von 817-876
  •  
  • 814: nach dem Tod Karls des Großen Familienkriege und Reichsteilung der Karolinger
  • 817: Ludwig erhält als Sohn Ludwig des Frommen und Enkel Karls des Großen Bayern mit dem slawischen Südosten
  • 826: als "König der Bayern und der angrenzenden Gebiete" residierte Ludwig von Regensburg aus
  • 827: Heirat mit Hemma, Tochter des Grafen Welf
  • 843: Vertrag von Verdun: Ludwig erhält ganz Ostfranken
  • 870: Vertrag von Mersen: Ludwig erhält Elsaß und das deutsche Lothringen
  • Regensburg als Hauptstadt des Ostfrankenreiches und Zentrum des Handels mit Böhmen, Mähren und Ungarn.

 Anfang Strassennamen 


Herzog Otto

Herzog Otto II., der Erlauchte

  • Geboren um 1205
  • Gestorben 1253
  • Wittelsbacher
  • Regierte von 1231 - 1253
  •  
  • 1180: nach dem Sturz des Welfen Heinrich der Löwe: Kaiser Friedrich Barbarossa belehnt zur Belohnung für Tapferkeit und Treue Otto von Wittelsbach zu Altenburg mit Bayern; Beginn der Regentschaft der Wittelsbacher
  • 1222: Hochzeit seines Enkels, Otto II,. mit Agnes von der Pfalz; Übernahme des Pfälzer Löwen staufischer Herkunft im Wappen (1228)
  • 1231: Ermordung Ludwigs I. - Sohn Ottos I. und Vater Ottos II. - auf der Kehlheimer Donaubrücke; Beginn der Regentschaft Otto II., Umzug auf Burg Trausnitz bei Landshut
  • 1238: Otto II. verläßt die Partei des Kaisers, nach Einschwenken in die staufische Linie Otto im Kirchenbann; Städtegründungen, Mehrung der wittelbachischen Hausmacht
  • 1242: Aussterben der Bogener Linie; Übernahme der weiß-blauen Rauten ins Wappen (bis spätestens 1247)
  • 1253: Otto stirbt im Kirchenbann
  • 1255: 1. Teilung Bayerns: am 18. März teilen die beide Söhne Ottos II. das Land unter sich auf; Ludwig erhält die Rheinpfalz und das bayerische Oberland (Residenz: München), Heinrich das Unterland (Residenz: Landshut)

 Anfang Strassennamen 


Herzog Rudolf

Herzog Rudolf I.

  • Geboren 1274
  • Gestorben 1319
  • Wittelsbacher
  • Regierte von 1294 - 1317
  • Bruder Ludwigs des Bayern
  • Trotz Feindschaft regieren die Brüder seit 1301 gemeinsam Bayern
  •  
  • 1310: Landesteilung: Rudolf erhält den südöstlichen Teil von Oberbayern mit München, Ludwig den nordwestlichen Teil mit Ingolstadt, die Rheinpfalz bleibt ungeteilt
  • 1313: Schlacht bei Gammelsdorf: Wiedervereinigung der Landesteile
  • 1317: Vertreibung Rudolfs aus Bayern und der Pfalz durch seinen Bruder Ludwig
  • 1319: Rudolf stirbt
  • 1329: Hausvertrag von Pavia: den Söhnen Rudolfs wird die Rheinpfalz und das Gebiet um Amberg und Sulzbach (obere Pfalz) zugesprochen; Teilung in bayerische und pfälzische Linie der Wittelsbacher, die aber gegenseitig erbberechtigt sind
  • 1347: Tod Ludwigs des Bayern bei Fürstenfeld
  • 1349: 2. Teilung Bayerns: die sechs Söhne Ludwigs des Bayern teilen das Land auf, Ludwig V., der Brandenburger, erhält Oberbayern und Tirol
  • 1361: Tod Ludwigs des Brandenburgers am 18. September in Zorneding (roter Adler im Wappen von Zorneding)

 Anfang Strassennamen 


Herzog Siegmund

Herzog Siegmund

  • Geboren 1439
  • Gestorben 1501
  • Wittelsbacher, Herzog von Bayern-München
  • Sohn Albrechts III.
  •  
  • 1460 - 1463: die Söhne Albrechts III. - Johann IV. und Siegmund (auch Sigmund) - regieren gemeinsam
  • 1463 - 1465: Siegmund regiert allein
  • 1465 - 1467: Siegmund und Albrecht IV., der Weise, der später Bayern wiedervereinigt, regieren gemeinsam
  • 1467: Abdankung Siegmunds
  • 1468: Grundsteinlegung der Münchner Frauenkirche am 9. Februar
  • 1488: Bau der Schloßkapelle Blutenburg
  • Kunstsinniger Herrscher

 Anfang Strassennamen 


Herzog Stephan

Herzog Stephan III,. der Kneißl

  • Geboren 1337
  • Gestorben 1413
  • Wittelsbacher, Herzog von Bayern-Ingolstadt
  • Regierte von 1392 - 1413
  •  
  • 1375: Tod Stephans II. mit der Hafte
  • 1375 - 1392: die Söhne Stephans II. - Stephan, Friedrich und Johann - regieren gemeinsam und glücklich in Bayern
  • 1391: von Papst Bonifaz Erlaubnis des Ave-Maria-Läutens erwirkt
  • 1392: 3. Teilung Bayerns (19. November):
    Stephan III: Oberbayern mit Ingolstadt
    Friedrich: Niederbayern mit Landshut
    Johann: Oberbayern mit München
  • Verschönerung und Befestigung Ingolstadts.
  • Eheverbindung mit den Visconti zu Mailand.

 Anfang Strassennamen 


Herzog Tassilo

Herzog Tassilo III.

  • Geboren um 741
  • Gestorben 11. Dezember, Jahr unbekannt
  • Letzter Agilolfinger; Vetter Karls des Großen
  • Regierte von 748 - 788
  •  
  • 753: Stiftung der Klosterkirche Wessobrunn
  • 757: Reichsversammlung zu Compiègne: 1. Unterwerfung, Vasalleneid auf Frankenkönig Pippin und seine Söhne
  • 763: Rückzug aus Pippins fränkischem Heer in Aquitanien
  • 765: Heirat mit langobardischer Prinzessin Luitbirga
  • 769-777: Gründung der Klöster Innichen, Kremsmünster
  • 772: Sieg über die Slowenen: Christianiserung Kärntens
  • 781: Reichsversammlung zu Worms: 2. Unterwerfung, Vasalleneid auf Karl den Großen
  • 785: Schlacht bei Bozen: Franken gegen Bayern
  • 787: Sieg Karls des Großen über die Bayern auf dem Lechfeld:
    3. Unterwerfung
  • 788: Reichsversammlung zu Ingelheim: Tassilo wegen "Fahnenflucht" (763) zum Tode verurteilt, begnadigt und mit allen Agilolfingern ins Kloster verbannt
  • 794: Reichsversammlung zu Frankfurt: Verzicht Tassilos auf alle Machtansprüche
  • Seitdem Bayern lange ohne Herzöge; Expansion Bayerns nach Osten und Südosten.

 Anfang Strassennamen 


Herzog Welf

Herzog Welf I.

  • Geboren um 1030 - 1040
  • Gestorben 1101
  • Welfe, Linie Welf-Este
  • Regierte von 1070 - 1101
  •  
  • 1070: Graf Welf wird zu Weihnachten in Goslar mit Bayern belehnt
  • 1070 - 1077: erste Regierungszeit als Welf I.
  • 1075: Schlacht bei Langensalza gegen die aufständischen Sachsen unter Otto von Nordheim
  • 1077: Welf verliert als Gegner des Königs Heinrich IV. sein Herzogtum
  • 1089: Welfs gleichnamiger Sohn heiratet die Freundin der Päpste Gregor VII. und Urban II., Mathilde von Tuscien (reiche Besitzungen in Mittel- und Oberitalien, so Canossa)
  • 1096: Aussöhnung Welfs mit Kaiser Heinrich IV., zweite Regierungszeit als Welf I. bis zum Tode
  • 1101: Pilgerfahrt nach Jerusalem; Tod im November zu Paphos auf Zypern.
  • Stifter von Kloster Rottenbuch;

 Anfang Strassennamen 


Franz Krinninger

  • Geboren unbekannt
  • Gestorben am 16.11.1967
  •  
  • -1967 Franz Krinninger ist als Mitarbeiter der Südhausbau maßgeblich für die Entwicklung der Großsiedlung "Am Daxenberg" verantwortlich.
  • 1967: Tod Franz Krinningers vor Vollendung der Siedlung.

 Anfang Strassennamen 


Mit freundlicher Genehmigung der Erklärung der Herzog-Straßennamen von Dr. Fritz Baum.